ALICE MORTSCH

REGIE

Der theatrale Raum

 


Literatur basiert auf Wirklichkeiten mit dem Ziel, 
das Gemüt
und die Seele anderer Menschen 
zu erreichen. Sie beinhaltet den Wunsch,
Erlebnisse in sich 
und für die Welt außerhalb spürbar zu machen.
Das Theater 
ist angewiesen auf den Moment und wird somit
zu einem 
Ort des Augenblickes. Einem Ort der direkten Kommunikation,

in dem Menschen gezeigt und Menschen berührt werden.

Theater lässt Fragen noch einmal zu, stellt die Welt nach und
 macht
diese erklär- und begreifbar. Im wirklichen Leben
 manchmal lebensgefährlich.


Auf der Bühne zum Sterben schön. 

 

Regiearbeiten

Was du nicht siehst

„Der Mensch ist ein Blinder, ein Blinder der vom Sehen träumt.“

 

Produktion: kubus zwanzig

Regie: Alice Mortsch

 

Premiere: 19.10. 2017, Theater am Berg/Höflein

 

Kritik von Walter Pobaschnig

 

Presseankündigung

 


„Als ich jung war, träumte ich von einer frauendominierten Welt. Heute weiß ich nicht mehr so recht.“

 

Produktion: Theater Delüx

Regie: Alice Mortsch

 

 

Premiere: 24.06.2016, Kammertheater Der Kleine Bühnenboden, Münster

 

Presseartikel

 

Die Damen warten


Blaubart – Hoffnung der Frauen

Kammertheater Der Kleine Bühnenboden, Münster

Premiere: Dezember 2014

 

Neues Bühnenkonzept:  Titanick Halle am Hawerkamp,
im Zuge der Ausstellungsreihe Love is a stranger?, Mai 2015

 

Presseartikel



8 Frauen

Kammertheater Der Kleine Bühnenboden

Premiere: April 2015

 

Presseartikel 

 


Bandscheibenvorfall

Theaterpädagogisches Zentrum Münster

Premiere: April 2014